*Verlohrene Liebe*

12 Uhr mittags die Kirchenglocke ertönt und diese Sonntägliche Ruhe in der ganzen Stadt.
Ich gucke aus dem Fenster und sehe ein Pärchen was gerade die Straße entlang läuft und ich
Fange an zu träumen von alten tagen, geh ganz weit zurück bis in die Kindheit.
Mein Name ist Melissa und ich bin jetzt 16 Jahre alt doch eigentlich begann ja alles schon viel
Früher.
Ich bin gerade 8 Jahre alt geworden und habe ein Jahr schule hinter mir. Oki meine Noten sind
Nicht gerade die besten aba ich Strengtee mich an und das sahen meine Eltern.
Ich Lache gerne und spielen ist für mich einfach nur toll. Doch mit einem Tage sollte sich alles ändern ich weiß nicht ob ich es vorher nicht mit bekommen
Habe aber ab diesen einen Tag habe ich es mit bekommen.
Erst haben meine Eltern sich noch harmlos gestritten wie es halt manchmal ist, doch in laufe der
Zeit wurde alles viel heftiger und stärker.
Jede Nacht bevor ich schlafen gegangen bin habe ich gebetet, bitte lieber Gott lass mich diese
Nacht ganz friedlich schlafen" danach habe ich mich hingelegt und angefangen die Augen zu schließen.
Doch dann wurde es laut und ich hörte meine Schwester schlurzen. Die Türen knallten immer wieder
Auf und zu auf und zu. Dann hörte ich wie ein Stuhl umfiel dabei schaute ich meiner Schwester immer
Wieder in die Augen. Irgendwen war sie dann auch eingeschlafen und auch meine Eltern waren ruhiger
Geworden. Ich hatte nicht wirklich mit bekommen das sie schon am schlafen waren. irgendwan schloss
ich dann meine Augen und fing an zu schlafen. na ja so vergingen einige Nächte und ich hoffte immer
wieder das das ganze aufhören würde. Doch irgendwan wurde mir alles zu viel. Ich hörte meine Mutter
Sagen: ,, Ja Schlag mich doch die Kinder haben eh schon alles mit bekommen". Plötzlich schrie ich,
ich war schwach geworden konnte nicht mehr Hab gebrüllt sie sollen ruhig sein sollen aufhören, meine
Mutter kam dann in mein Zimmer legte sich zu meine Schwester und meinte ist schon gut sie hatte
Gedacht ich wäre am schlafen. Doch wirklich gebracht hat es nichts. Meine Eltern stritten sich jetzt
Nicht nur nachts sonder auch mittags und morgens. Ich schaute mir viel ab wurde agresiv und
Beschimpfte immer wieder meine Mutter. Ich Hab ihr immer wieder gesagt das ich sie hasse das sie
Gehen soll und ich merkte auch das sie verletzt war. Eines nachts kam dann mein Vater in mein zmmer
mit meiner Mutter und meinte,, Melissa du machst die ganze Familie kaputt" danach schloss sich die
Tür und ich fing an zu weinen, na ja nicht richtig weine es waren nur ein paar tränen die ich mir schnell
Aus dem Gesicht wischte. Mit der Zeit nahmen meine Eltern immer mehr Alkohohl zu sich immer wieder
musste ich auf meine Mutter aufpassen wen mein Vater nicht da war. Wir mussten laufen da meine
Mutter erstens kein Führerschein hatte und zweitens sie zu angetrunken war. Also torkelte sie den
Gehweg entlang und ich hatte angst das sie auf die Straße kommt gleichzeitig musste ich auf meine
Schwester aufpassen die nicht mehr laufen wollte. So vergingen einige Jahre irgendwen haben meine
Eltern dann aufgehört zu trinken und zu rauchen. Mit 12 hatte ich meine erste Zigarette in der Hand ich
Kam mir frei vor aber war trotzdem gegen rauchen. Nunja mit 13 habe ich dann den ersten schnitte
Gemacht und das erste mal gekotzt. Ich kam mir schlecht vor wusste nicht was geschehen ist aber es
tat gut. In der schule wurde ich wegen meines gewichtes immer wieder geärgert mit fette kuh oder
anderem da musste der druck einfach raus gelassen werden und ich mein ich hatte es ja auch nur
ein, zwei oder drei mal gethan. Dan war eine kurze Pause ich ließ alles an mich apprallen schlang alles
in mich rein und lernte so zu leben dachte ich. Kurz bevor ich 15 geworden bin hab ich meine erste Diät
gemacht ich war glücklih wie ich zwischen 2 und 4 kilo in der woche eg hatte es dauerte auch nur
wenige monathe und ich hatte 10 kilo weg ich dachte nun würden mich die Menschen mögen mich als die
Melissa sehen, nicht als die dicke sondern als die. Nunja ich lernte dan das gefühl Liebe kennen ich kannte
den Jungen schon lange er hat mir zugehört und zu mir gehalten als ich ihm gesacht hab das ich ihn
liebe war es aber nicht so wie ich es mir gedacht habe nein es war anders er hat mich nicht geliet. Ich
konnte ihm nicht böse sein aber ich suchte einen grund und dan wusste ich woran es lag ich war hässlich
fett und wen ich mich kennen lernen würde würde ich selber nix von mir wollen. Also find das fasten von
vorne an wieder 10 kilo und auch diese dauerten nicht lange inzwischen war ich kurz davor 16 zu werden
es haben noch 4 Monathe oder so gefehlt. Aber es war schön durch die Schule zu lauen und zu hören man
hass du abgenommen du wirst immer schöner, ich war stolz auf mich und kontte nicht mehr aufhören hab
zwischendurch mal gekotzt und so aber es war ein tolles gefühl. Nunja aber ich hatte noch andere
probleme eine stimme sprach immer wieder zu mir du bist so fett und hässlich du hasst es garniht verdient
so gut behandelt zu werden. Ich nahm meinen Rasierer und brach die Klinge heraus ich Sellte mich vo
meinen Spiegel und Ritzte mir in den bauch Fette Kuh. Immer wieder habe ich mich selbst verletzt ich
mein es waren ja angebrachte momente ich konnte ja nicht anderes aba trotzdem wusste ich das es falsch
war. Ich stach mir Nadeln durch die Haut spürte den schmerz garnicht mehr meine Schnitte wurden tiefer
aber es war mir egal. Nunja vor ein paar monathen dan kam meine Trainerin und sprach mit mir drüber sie
hatte was bemerkt und ich konnte immer mit ihr reede afangs kam ich mir blöd vor hab bei den gesprächen
meine handflächen aufgekratzt hab getrumt oder anderes aber mir ist klar geworden das es falsch war und
ist. Heute habe ich narben am Oberarm, Unterarm, und an Beinen ebenso habe ich narben an der Handfläche
und am Bauchnarbel. Seit 8 Monathen habe ich es ausgehallten nicht zu Ritzen habe mich selbst geheilt
aber das leben ist ken wunsch konzert eine Scuht geht nicht einfach so. Mir ist alles zu viel geworden ich
war auf einer Party und meine Gefühle spielten verückt ich ging auf klo und nahm eine meiner Rasierklingen
raus setzte sie am arm an und fing lagsam an zu schneiden. Es fing an zu bluten aber es war mir egal ich
ging wieder zu den anderen und ih merkte wie es meine innenhand runter lief ich war innerlich am schlafen
hab nix mit bekommen wirklich hab gewint und war einfach scheiße drauf. Als die schmerzen weg waren und
das Blut getrocknet leckt ich mir das getrocknete blut weg iich war froh das es keiner gesehen hat. So hatte
es aber noch nie geblutet und wen ich huete meinen arm anschaue schäme ich mich und ich merke das es
falsch ist und das ich warscheinlich wirklich süchig nach schmerz bin oder anderem. Ich würde so gerne so
leben wie die anderen lachen will ich es wirklich will und nich weill ich zeigen will ja mir gehts gut und ich weiß
das ich es schaffen werden muss nur wie das weiß ich noch nicht. Das liegt jetzt in meiner Hand und ich muss das beste draus machen.

27.8.07 18:35

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen